Skip to main content

Standboxsack

Alles rund um stehende Boxsäcke
Standboxsack Kaufen

Boxsack stehend

Beim Boxen denken die meisten Menschen  an zwei harte Kerle, die sich gegenseitig bearbeiten und verbissen um den Sieg kämpfen. In den letzten Jahren hat sich das Training mit einem Boxsack zu einem beliebten Trend entwickelt, der nicht nur bei männlichen Boxern hoch im Kurs steht. Kein Wunder, denn Boxen ist weitaus intensiver als die meisten Sportarten und ein ideales Ganzkörpertraining.

Warum ist ein Boxsack wichtig im Training?

Ein Boxsack ist das ideale Trainingsgerät für Frauen und Männer und ermöglicht ein überaus intensives Ganzkörperworkout für Zuhause. Außer einem geeigneten Boxsack benötigen die Boxer keine weiteren Fitnessgeräte und müssen zum Trainieren auch kein teures Fitnessstudio besuchen. Das Training mit einem Boxsack ermöglicht verschiedene Fitness Programme mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Bei dem intensiven und schnellen Workout können die Boxer ihre Beweglichkeit, Koordination und Kondition verbessern. Darüber hinaus eignet sich das Boxsack-Training für den Muskelaufbau aber auch zur Gewichtsreduzierung. Beim Trainieren beanspruchen die Boxer ihre gesamte Körpermuskulatur und können Aggressionen und Stress zuverlässig abbauen.

Wer regelmäßig mit einem Boxsack trainiert, der bekommt mit der Zeit eine sichtbar stärkere Muskulatur und vor allem kräftigere Arme und Beine. Zusätzlich verbessern sich auch die Kondition, das Reaktionsvermögen und die Schnelligkeit. In einer halben Stunde verbrennen die Boxer am Boxsack 300 bis 400 Kalorien. 

 

Was ist ein stehender Boxsack?

Wer zu Hause mit einem Boxsack trainieren will, der benötigt einen geeigneten Trainingsraum und muss das Trainingsgerät sicher befestigen. Entweder wird der Boxsack mit entsprechenden Hilfsmitteln an der Decke aufgehängt oder mittels einer speziellen Wandbefestigung an einer massiven Wand festgemacht. Ein Standboxsack ist ganz einfach betrachtet ein herkömmlicher Boxsack, der – wie der Name bereits verrät – bequem im Raum stehend aufgestellt werden kann. Wer zur Miete wohnt und keine Löcher in die Wand oder in die Decke bohren darf oder auf den Aufwand einfach keine Lust hat, der findet in einem Standboxsack eine vorteilhafte Alternative. Im Gegensatz zu einem klassischen Boxsack ist ein Standboxsack vollkommen mobil und muss nicht fest montiert werden. Der Standboxsack kann nach dem Training einfach aus dem Raum entfernt und beispielsweise in einer Kammer oder im Keller aufbewahrt werden.

Die stehenden Modelle haben eine ähnliche Form wie ein klassischer Boxsack, jedoch sind sie im unteren Bereich um einiges breiter und größer. Dies ist konstruktionsbedingt nötig, damit der Boxsack sicher im Raum stehend aufgestellt werden kann. Der Standfuß wird in der Regel mit Sand, Wasser oder Granulat befüllt und dies verschafft dem Standboxsack das nötige Gewicht und eine mehr als ausreichende Stabilität. Soll der Standboxsack aufgeräumt werden, wird der der Boxsack einfach entleert. Im mittleren Bereich des Boxsacks befindet sich ein spezielles Federsystem. Dieses überträgt die Stoßenergie, die durch die Schläge auf den Boxsack einwirken, auf die gesamte Konstruktion. Gleichzeitig verhindert das Federsystem, dass ein zu harter Schlag eine punktuelle Zerstörung verursacht. Darüber hinaus verhindern die elastischen Federn, dass der Boxsack umkippen kann. Im oberen Bereich des Boxsacks befindet sich ein Stoff- oder Gummiüberzug. Das Außenmaterial von einem Standboxsack besteht aus Vinyl, Kunstleder oder aus echtem Leder.

 

 Vor- und Nachteile eines stehenden Boxsacks

Dripex freistehender Boxsack

  • Marke: Dripex
  • Preis: 124,99€

Bad Company Boxsack BCA-71

  • Marke: Bad Company
  • Preis: 279,90€

Punchline XXL

  • Marke: Punchline by Maxxus
  • Preis: 399,00€

Vorteile

  • da der Standboxsack stehend benutzt wird, benötigen die Boxer weder eine Wand
  • noch eine Deckenbefestigung und sind weitaus flexibler bei der Aufstellung
  • aufgrund der Konstruktion spielt es absolut keine Rolle, ob die Wände oder Decken in dem gewählten Raum massiv und tragend sind oder nicht
  • hängende Trainingsgeräte verursachen bei einer intensiven Nutzung viel lautere Geräusche als ein stehend aufgestelltes Modell
  • Standboxsäcke sind ideal für kleinere Wohnungen und lassen sich einfach aufbauen
  • ein stehendes Modell lässt sich nicht nur Innen, sondern auch im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon verwenden
  • es sind weder Bohrungen nötig noch müssen besondere Hilfsmittel für die Montage gekauft werden
  • nach dem Training kann der Boxsack einfach abgebaut und verstaut werden
  • Standboxsäcke eignen sich für die meisten Schlag- und Tritttechniken
  • ein Standboxsack kann mit vielen unterschiedlichen Materialen befüllt und bei Bedarf einfach entleert werden
  • durch das Außen- und Füllmaterial lassen sich Härte und Gewicht individuell verändern
  • im Handel gibt es einen passenden Standboxsack für jeden Altersbereich und für Anfänger sowie erfahrene Boxer

Nachteile

  • im direkten Vergleich zu herkömmlichen Boxsäcken kosten ein stehend aufgestelltes Modell mehr Geld und wird im Handel in einer nicht ganz so großen Auswahl angeboten
  • Boxer können die Höhe des Boxsacks nicht so einfach verändern und an ihre Bedürfnisse anpassen
  • für das Kickboxen eignet sich ein stehendes Modell eher weniger
  • im Gegensatz zu einem hängenden Boxsack verhält sich ein Standboxsack nicht ganz so realistisch beim Trainieren, denn er schwingt nicht so mit wie die hängenden Modelle
  • einige Boxer stört die Optik des Standfußes bzw. der Standfuß an sich
  • in einigen besonderen Ausnahmefällen kann es bei einem überaus aktiven und intensiven Training passieren, dass der stehend aufgestellte Boxsack umkippt oder sogar platzt

Überblick über stehende Boxsäcke

Standboxsäcke werden im Handel in vielen unterschiedlichen Varianten angeboten und unterscheiden sich optisch, von den Preisen, dem Aufbau und den Materialien her. Die Auswahl ist zwar etwas geringer als bei einem klassischen Boxsack. Dennoch gibt es passende Modelle für Frauen, Männer und Kinder und für Boxer mit allen gängigen Körpergrößen. Beim Kauf eines stehend aufgestellten Boxsacks sollten Boxer auf die Größe, das Gewicht, die Höhe, die Füllung und auf die Ummantelung achten. Die Farbe bzw. die Optik ist und bleibt Geschmackssache und wirkt sich nicht auf das Trainingsverhalten des Boxsacks aus. Weitaus wichtiger sind die Füllung und das Außenmaterial.

Füllung und Außenmaterial bei Standboxsäcken

Das Außenmaterial und die Füllung des Standboxsacks beeinflussen sowohl das Gewicht als auch die Härte. Dadurch haben beide Faktoren einen Einfluss auf das Feedback beim Training. Darüber hinaus spielt die Formstabilität eine wichtige Rolle. Diese sorgt dafür, dass der Standboxsack stehend sicher steht und beim Training nicht wegkippt. Das Außenmaterial besteht aus Vinyl, Kunstleder oder echtem Leder. Entscheiden sich die Boxer für einen Boxsack aus echtem Leder, erhalten sie ein qualitativ hochwertiges, reißfestes und zähes Trainingsgerät. Dafür kostet ein Boxsack aus echtem Leder mehr Geld als Standboxsäcke mit anderen Außenmaterialien. Zusätzlich muss ein Standboxsack aus echtem Leder unbedingt mit einem speziellen Reinigungsmittel geputzt werden. Wird kein Lederreiniger, sondern herkömmliches Wasser verwendet, kann das empfindliche Material mit der Zeit spröde werden. Standboxsäcke aus Vinyl oder Kunstleder kosten in direkten Vergleich weniger Geld und lassen sich einfacher reinigen. Dafür sind sie nicht ganz so robust.

Ein Standboxsack kann mit unterschiedlichen Materialien in Form von Sand, Mais, Kunststoffgranulat, Schaumstoff oder Textilschnitzel gefüllt werden. Die meisten Hersteller verwenden einen formstabilen Schaumstoff als Füllung. Eine solche Füllung hat den Vorteil, dass der stehend aufgestellte Boxsack zu einem vielseitigen Trainingsgerät für Anfänger und Fortgeschrittene wird. Anfänger kaufen am besten einen Boxsack mit einer weicheren Füllung (unter anderem Textilstücke oder Tierstreu) und steigen mit genügend Erfahrung zu einem etwas härteren Material um. Fortgeschrittene Boxer und Profis bevorzugen ein härteres Material und verwenden schweren Sand als Füllung. Ein festes Füllmaterial hat den Vorteil, dass die Schläge mit der Zeit kräftiger und zielgenauer werden.

Federsystem und Standfuß

Damit ein stehend aufgestellter Boxsack über die nötige Stabilität verfügt, ist der mit einem robusten Standfuß und einen speziellen Federsystem ausgestattet. Beide Elemente sind überaus wichtig und sorgen beim Training für die nötige Sicherheit, damit der Standboxsack nicht umkippt und beschädigt wird. Boxer sollten darauf achten, dass das verwendete Federsystem mit einer speziellen Schutzmanschette versiegelt wurde, denn dies schützt vor Verletzungen. Der Standfuß sollte stets genau unter die Lupe genommen werden. Besitzt dieser ein Gesamtgewicht von weniger als 60 Kilogramm, ist ein Kauf nicht empfehlenswert. Der Standfuß besteht in der Regel aus stabilem Kunststoff und ist relativ robust. Die meisten Boxer bevorzugen aufgrund der Einfachheit eine Wasserfüllung. In einer Mietwohnung kann diese Füllung im schlimmsten Fall einen enorm teuren Wasserschaden verursachen. Sand ist zwar aufwendiger, dafür aber um einiges sicherer und ruhiger.

Gewicht und Größe

Grundsätzlich sollte der Boxsack mindestens 10 cm höher oder 10 cm kleiner als der Boxer sein. Darüber hinaus ist es unerlässlich, dass der Standboxsack einen Mindestdurchmesser von 35 cm besitzt und mindestens 150 cm hoch ist. Damit der Boxsack auch einem intensiveren Schlagtraining standhält, sollte der gefüllte Standfuß mindestens 60 Kilogramm wiegen. Da der Standboxsack stehend aufgestellt wird, lässt es sich nicht so einfach in der Höhe verstellen wie ein herkömmlicher Boxsack. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass der gewählte Standboxsack zum Körper des Boxers passt. Alternativ sollten sich die Boxer für ein deutlich teures und höhenverstellbares Modell entscheiden. Ein solcher Boxsack wird ebenfalls stehend aufgestellt und lässt sich in der Höhe (beispielsweise von 150 bis 190 cm) verstellen.

Welche Alternativen zum  stehenden Boxsack es?

Obwohl ein Standboxsack eine Menge Vorteile besitzt, ist er nicht die einzig sinnvolle Alternative zu einem herkömmlichen Boxsack. Boxer, denen ein stehend aufgestellter Boxsack weniger zusagt, finden im Handel weitere Alternativen. Besonders beliebt sind der dem menschlichen Gegner nachempfundene Boxdummy und der praktische Boxsack mit Hängegestell.

Boxdummy

Der Boxdummy sieht im direkten Vergleich zu einem Standboxsack viel eher aus wie ein menschlicher Gegner und eignet sich für alle Boxer, die ein realistisches Training bevorzugen. Der Boxdummy wird auch Boxpuppe genannt und steht wie der Standboxsack auf einem robusten Standfuß. Optisch orientiert sich das Trainingsgerät an einem menschlichen Torso. Sowohl der Boxdummy als auch der Standboxsack besitzen ein Federsystem und ermöglichen ein sicheres und vielseitiges Training.

Boxdummy Ansehen

Boxsack mit Hängegestell

Ein hängender Boxsack ist um einiges praktischer als ein herkömmlicher Boxsack, denn er muss nicht aufwendig an einer Wand oder einer Decke befestigt werden. Ein Boxsack mit Hängegestell ist eine vorteilhafte Alternative zu einem stehend aufgestellten Standboxsack und besitzt im direkten Vergleich zu diesem ein paar wichtige Vorteile. Zum einen lässt sich der hängende Boxsack individuell in der Höhe verstellen und zum anderen schwingt er deutlich realistischer mit wie der Standboxsack

Boxstation Ansehen

Klassischer Boxsack, Standboxsack, Boxdummy oder Boxsack mit Hängegestell?!

Boxer, die zu Hause trainieren wollen, bekommen im Handel dank der riesigen Auswahl ein individuell passendes Trainingszubehör. Jeder Boxsack besitzt Vorteile und Nachteile und hat seine Daseinsberechtigung. Kein Boxsack ist per se besser oder schlechter als alle anderen Trainingsgeräte. Letzten Endes kommt es auf die persönlichen Vorlieben, das eigene Fitness-Level und die Körpergröße der Boxer an. Nichtsdestotrotz will oder darf nicht jeder einen Boxsack an der Decke oder an einer Wand befestigen. In einem solchen Fall sind ein vielseitiger Standboxsack, ein realistischer Boxdummy oder ein praktischer Boxsack mit Hängegestell die besten Alternativen.

 

Training am stehenden Boxsack